Dr.med.vet Stephan Hesselmann Kurfürstenstr. 134 46147 Oberhausen Tel.   0208 - 68 00 52 Mail  info@tierarzt-hesselmann.de
Öffnungszeiten: Mo - Fr 09:00 - 12:00 Uhr 15:00 - 19:00 Uhr
Mo - Fr Terminsprechstunde von 12:00 - 15:00 Uhr Sa 09:00 - 12:00 Uhr Notfallsprechstunde: So 10:00 - 12:00 Uhr  
copyright © 2015-2016 Dr.med.vet S. Hesselmann
Die schönste Zeit des Jahres ist da...die Urlaubszeit. Es ist schön wenn Sie ihren Hund oder Katze mit in den Urlaub nehmen möchten und ein passendes Quartier gefunden haben. Informieren Sie sich aber unbedingt über die Einreisebestimmungen für das jeweilige Land, damit Sie keine unangenehme Überraschung bei der Einreise erleben. Im EU-Ausland ist der EU-Heimtierausweis Pflicht, der folgende Angaben enthält. 1. Angaben zum Besitzer des Tieres 2. Beschreibung des Tieres, optional mit Foto 3. Nummer des Microchips inkl. Implantationsstelle 4. Angaben zum ausstellendem Tierarzt Zudem alle Angaben zu Impfungen mit Datum, klinische Untersuchungen, Beglaubigungen, Behandlung gegen Parasiten, Behandlung gegen Echinococcus (Bandwurm)
neuer EU-Heimtierausweis
Wichtig für den Tierhalter - für Hunde, Katzen und Frettchen ist das Tragen eines Micro-Chip bei Auslandsreisen   (elektronischer Transponder) verpflichtend. Der Transponder hat die Größe eines   Reiskornes und sendet nur, wenn ein entsprechendes Lesegerät daran gehalten wird.   Das Einsetzen erfolgt per Injektionsnadel und ist kaum spürbar.   Durch eine kostenfreie Registrierung bei Tasso e.V. mit der Micro-Chip Nummer und   ihren Kontaktdaten, kann das Tier jederzeit Ihnen als Halter zugeordnet werden.   Gerne übernehmen wir in unsere Praxis direkt die Registrierung für Sie.   Weitere Informationen zu TASSO e.V. finden Sie hier.   - in jedem Fall benötigt ihr Tier eine gültige Tollwutimpfung, die im Regelfall   mindestens 30 Tage vor Einreise verabreicht werden muss, aber meist auch nicht   älter als ein Jahr sein darf. Informieren Sie sich unbedingt vor Reiseantritt über evtl. weiterführende Einreisebestimmungen des jeweiligen Urlaubslandes! Hier finden Sie weitere Informationen zu den Einreisebestimmungen der Länder. Das Einsetzen des Micro-Chip und Auffrischen der Tollwutimpfung kann ohne gesonderte Anmeldung erfolgen. Kommen Sie einfach in unsere Sprechstunde. Bei weiteren Fragen zu Auslandsreisen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.  
Tipps für die Reise mit Hund Mit dem Hund unterwegs im Auto - stressfrei am Reiseziel ankommen - ihr Hund muss sicher im Auto untergebracht werden. Die optimale Lösung ist die   Unterbringung in einer Hundetransportbox, die sicher im Auto verstaut wird.   So kann ihr tierischer Begleiter Sie nicht während der Fahrt ablenken, wenn er sich   im Auto mehr oder minder frei bewegen kann. Damit der Hund gerne in die Box geht   und dort auch bleiben möchte, bieten Sie diese zu Hause schon vor der Reise als   Stammplatz und Alternative zu Körbchen oder Decke an. So nimmt der Hund seine   gewohnt heimische Geborgenheit mit auf die Reise und verbleibt gerne in der   Transportbox. Nehmen Sie immer Rücksicht auf das Wohlergehen des Hundes!   So sind Sie und der Hund stressfrei unterwegs in den verdienten Urlaub. - Möchten Sie keine Transportbox verwenden, muss ihr Hund zumindest durch ein   Trennnetz / Trenngitter gesichert, oder mit einem geeigneten Gurt auf dem Rücksitz   angeschnallt werden. Sichern Sie ihren Hund so, das er weder sich, noch Sie oder   den Beifahrer gefährden kann. Sicherheit geht immer vor!  - Hunde sind im Regelfall begeisterte Beifahrer und zudem recht geduldig. Ist ihr   treuer Freund nicht daran gewöhnt, sollten Sie sich vor der Reise viel Zeit nehmen,   um den Hund zu desensibilisieren. Unternehmen Sie zuerst kurze Fahrten und   steigern dann die Reisezeit langsam. Füttern Sie den Hund im Auto, fahren mit ihm   zu für ihn tollen und freudigen Ereignissen. Ihr Hund wird schnell das Autofahren als   eine schöne Bereicherung für sich empfinden und gerne mit Ihnen unterwegs sein.   Wichtig: zwingen Sie den Hund nicht im Auto zu bleiben oder einzusteigen und   vermeiden negative Ereignisse. Lassen Sie dem Hund Zeit das Auto, die Fahrt   und die Box toll zu finden! Positive Ereignisse fördern diesen Prozess. - Zugluft und Fahrtwind sind schlecht für die empfindlichen Augen der Hunde. Die   Augen reagieren sehr schnell mit einer Bindehautentzündung. Sind Sie Cabrio   Besitzer, sollten sie ihrem Freund eine spezielle Cabrio-Brille für Hunde besorgen,   sie sieht nicht nur “cool” aus, sondern schützt zuverlässig vor Fahrtwind. - Vermeiden Sie Staus und Fahrten in der prallen Sonne. Planen Sie die Fahrt so, das   Sie die Strecke in den frühen Morgenstunden und Abends fahren können. Staus   überbrücken Sie sinnvoll an ruhigen Raststätten mit Spiel und Gassi gehen. Das   schont ihren Hund, ihre Nerven und die Bandscheibe. Parken Sie ihr Auto niemals in   der prallen Sonne.   Wichtig: 10 Minuten bei Innentemperaturen über 40 Grad bringen den Hund in   akute Lebensgefahr. Auch ein leicht geöffnetes Fenster hilft nicht!   In jedem Jahr sterben viele Tiere wegen der Unachtsamkeit ihrer Besitzer! - sorgen Sie für ausreichend Wasser während der Fahrt, denn hecheln macht durstig.   ca. 4 Stunden vor der Abfahrt sollten Sie den Hund nicht mehr füttern, auch   während der Autoreise sollten Sie den Hund nur mit Wasser versorgen aber nicht mit   Futter. Die kurze Fastenzeit macht dem Hund nichts aus, in der Natur kommen sie   mehrere Tage ohne etwas zu fressen aus und das Verdauungssystem ist gar nicht auf   tägliche Nahrungszufuhr ausgelegt. Sollte ihr Hund bei Bergfahrten ständig gähnen   oder hecheln, dann geben Sie ihm bitte ein kleines Lecker zum kauen, es hilf den   Druck in den Ohren zu lösen. Können Sie ihren treuen Freund einmal nicht mit in den Urlaub nehmen, finden Sie hier Hundepensionen in der Nähe. Dort wird ihr Hund liebevoll versorgt, bekommt den nötigen Auslauf und kann entspannt auf ihre Rückkehr warten.
Dem Hund wird der Micro-Chip an der linken Halsseite implantiert. Aufbau eines Micro-Chip / Transponder
Transponder / Micro-Chip nicht größer als ein Reiskorn
Die sicherste Art des Hundetransports ist in einer Hundebox. Ist der Hund an seine Box gewöhnt, fühlt er sich dort sicher und geborgen.
Beachten Sie unbedingt die Einreisebestimmung für ihr Tier in das jeweilige Urlaubsland. Damit nicht an der Grenze der Urlaub schon zu Ende ist.
Es geht auf Reisen - Tiere im Ausland - Das müssen Sie wissen und beachten!
Termine Hausbesuche nach Vereinbarung
DIE TIERARZT-PRAXIS MIT